Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Silvesterknaller’ Category

Wer kennt ihn nicht, diesen absoluten Silvesterklassiker? Nur Gulaschsuppe könnte diese Suppe vom Thron stossen. Die gibt‘s dann im nächsten Jahr 😉 ich wünsche euch einen guten Rutsch!

Silvester-Gyrossuppe

Zutaten:
Für das Gyros:
600-800 g Seitan(geschnetzeltes)
4 EL neutrales Öl
1 EL Gyrosgewürz
Salz und Pfeffer
250 ml Päckchen Hafersahne

Für die Suppe:
2 grosse Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 bunte grosse Peperoni (Gemüsepaprika)
1-2 EL Margarine
1¼ L Wasser
1 EL Gyrosgewürz (z.b. von Vantastic foods)
1 EL Zwiebelpulver
1 EL getrocknete Zwiebelstücke
½ – 1 TL getrockneter Thymian
6 EL Chilisauce (alternativ 3 EL Tomatenmark & Chilipulver)
Salz und Pfeffer
Vrischkäse (optional)

Zubereitung:
Öl mit Gyrosgewürz mischen und die Seitanstücke darin ca. 2 Stunden marinieren. Portionsweise mit der Ölmarinade anbraten, darauf achten dass es nicht zu heiss wird, da die Gewürze dann bitter werden. Mit Hafersahne ablöschen und beiseite stellen.

Für die Suppe Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Peperoni entkernen, in mundgerechte Stücke schneiden. Margarine in einem grossen Topf erhitzen, Zwiebeln und Peperoni zugeben. Gemüse unter Rührend andünsten. Knoblauchzehen abziehen, dazupressen und alles mit Gyrosgewürz, Thymian, Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver und Zwiebelstücken mischen. Wasser angiessen und 10-15 Minuten leicht kochen lassen. Chilisauce unterrühren und nochmals mit den Gewürzen abschmecken.

Gyros-Sahnemischung zugeben, unterrühren und erwärmen. Nach Belieben Vrischkäse unterrühren und ab damit aufs Silvesterbuffet!

Tipp: 1. 250 ml weniger Wasser macht aus der Suppe eine perfekte Sauce für Spätzle oder Knödel. 2. Ins Original kommt statt des Zwiebelpulvers ein Beutel Zwiebelsuppe, es sind sicher einige Sorten vegan. Könnt ihr machen wie ihr mögt! 3. Wenn keine Zeit zum Marinieren ist, schmeckt das fertig gewürzte Gyros von Wheaty auch sehr gut in der Suppe!

Read Full Post »

Dieser Fliegenpilz ist garantiert nicht giftig und wärmt schön von innen 🙂
Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Geniesst es!

Silvester

Zutaten:
2 Dosen Pelati
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
3 EL veganer „Frischkäse“
3 EL vegane Mayonnaise
¼ L Tomatensaft
¼ L Gemüseboullion
½ TL Chilipulver
Salz & Pfeffer

1 Gefrierbeutel oder 1 Pipette

Zubereitung:
Die Pelati abgiessen, dabei den Saft auffangen, die grünen Ansätze entfernen.
Zwiebel pellen und fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die Pelati mit eigenem Saft zugeben und das Ganze ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen.

Die Suppe pürieren. Nun abwechselnd Boullion und Tomatensaft zugiessen. Es ist wichtig dass die Suppe nicht zu flüssig wird, sonst halten die Punkte obenauf nicht. Mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken und noch einmal erhitzen. Die Suppe in eine Suppenterrine oder Suppentassen geben.

Den „Frischkäse“ und die Mayonnaise gut verrühren und in den Gefrierbeutel füllen. Eine kleine Ecke abschneiden und Punkte auf die Suppe tupfen. Sofort servieren.

Bei der Silvesterparty passende Toppings bereitstellen die jeder Gast nach Wunsch auf die Suppe geben kann. Zum Beispiel: Geröstete Mandelblättchen, Kräuter, Pesto, Lauchzwiebelringe, Croutons, Oliven…

Tipp: Statt Tomaten könnt ihr auch Peperoni (Gemüseaprika) verwenden. Die Zubereitung dauert etwas länger, da sie vorher geschält werden müssen.

Read Full Post »

Schnelle Häppchen zum Abschiedsapéro oder für das Silvesterbuffet.

Glücksklee

Zutaten:
1 TL getr. Rosmarin
1 TL getr. Thymian
½ TL getr. Salbei
1 TL getr. Petersilie
1 TL getr. Majoran
T TL Knoblauchgranulat
Salz, Pfeffer, Paprikapulver nach Belieben
Tabasco & Zitronensaft nach Belieben
2 Pakete Vollkorntoast oder anderes Brot
250 g Margarine
Holzstäbchen
Ausstechform Kleeblatt
1 Bund Schnittlauch oder Petersilie 

Zubereitung:
Die Gewürze mischen und gegebenenfalls im Mörser fein zerstossen. Tabasco und Zitronensaft dazugeben. Mischung nach und nach mit der zimmerwarmen Margarine vermengen und zwischendurch immer wieder probieren. Wenn die Margarine den gewünschten Geschmack erreicht hat, kurz kühlen. Frische Kräuter fein schneiden bzw. hacken.

Je zwei Brotscheiben dünn mit der Margarine bestreichen, aufeinanderlegen und ausstechen. Dabei den Ausstecher nicht ganz hineindrücken, so dass die einzelnen Segmente noch miteinander verbunden sind. Jeweils 4 Kleeblätter aufeinandersetzen, in jedes Segment ein Stäbchen stecken und mit gehackten Kräutern bestreuen. So mit allen Scheiben verfahren. Auf einer Platte anrichten.

Tipp: Alternativ könnt ihr eine Herzform zum Ausstechen nehmen und je vier Teile zu einem Kleeblatt arrangieren. Im Sommer die Gewürzmischung mit frischen Kräutern & frischem Knoblauch zubereiten.

Read Full Post »

Der Jahreswechsel ist noch etwas entfernt. Aber ein wenig Glück und leckere Häppchen kann man auch schon im November gebrauchen.

Zutaten für 6 Personen:
1 Bauernbrot oder Baguette
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
1 kg Randen (Rote Beete)
6-8 Knoblauchzehen
150 ml Hafersahne
Salz & Pfeffer
Rote Melde und Randenblätter für die Garnitur
Gemüse- oder Keksausstecher

Zubereitung der Creme:
Die Kartoffeln ca. 20 Minuten in der Schale kochen, abgiessen und leicht abkühlen lassen. Kartoffeln pellen und durch die Kartoffelpresse drücken. Knoblauchzehen schälen und durch die Knoblauchpresse zu den Kartoffeln drücken. Hafersahne zugeben, alles vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Für die Randen:
Die Randen waschen und in genügend Wasser ca. 20 Minuten weich kochen. Abgiessen, mit kaltem Wasser abschrecken und sofort die Schale abreiben. Blätter- und Wurzelansatz abschneiden. (Immer erst nach dem Kochen, da die Knollen sonst „ausbluten“). Randen in Scheiben schneiden, nicht zu dünn da sie sonst austrocknen. Mit den Ausstechern Figuren ausstechen und beiseite legen.

Das Brot in Scheiben schneiden, auf ein Blech geben und im Backofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) ca. 6 Minuten knusprig bräunen. Nach der Hälfte der Zeit wenden. Brotscheiben mit Kartoffelcreme bestreichen und mit Randenfiguren belegen. Mit Blättern garnieren.

Tipp: Bei wenig Zeit vorgegarte Randen kaufen. Schmeckt auch alternativ mit Essiggurken, Paprika oder Kräutern belegt.

Read Full Post »