Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Auflauf’

Es wird schon Herbst im August :-). Die Holunderbeeren sind reif und die ersten Gravensteiner zu haben. Das schreit nach leckerem Dessert…

Holunderbeeren

Zutaten:
4 rotschalige Äpfel
5 Dolden Holunderbeeren
2 EL Apfelsaft
3+1 EL Agavendicksaft oder Birnel
1 Becher Sojajoghurt 

2 EL Mehl
1 EL Zucker
1 EL Margarine

1 kleine Auflaufform 

Zubereitung:
Die Holunderbeeren mit den Fingern von den Dolden abzupfen. Mit der Gabel funktioniert das nicht so gut – die kleinen Stiele bleiben meist noch dran. Die Beeren waschen und nochmals verlesen, die roten halbreifen Beeren aussortieren und nur die schwarzen verwenden. Je 1 EL Wasser und 1 EL Agavendicksaft zusammen mit den Beeren in einem kleinen Topf erhitzen, ca. 5-10 Minuten kochen lassen. Die Beeren auf ein Sieb giessen, den Saft dabei auffangen. 

Für die Streusel Mehl, Zucker und Margarine rasch zu einem krümeligen Teig verkneten. Die Streusel sollten feinkrümelig wie Sand sein.

Äpfel waschen, entkernen, in Schnitze schneiden und ziegelartig in die Form schichten. Mit Apfelsaft beträufeln. Die Hälfe der Holunderbeeren auf den Äpfeln verteilen und die Streusel darüberkrümeln. Im Ofen bei 175 Grad ca. 5-7 Minuten backen bis die Streusel goldgelb sind und die Äpfel noch bissfest. Mit Agavendicksaft beträufeln.

Die restlichen Holunderbeeren mit dem Saft und dem Joghurt verrühren und dazu reichen.

Tipp: Schmeckt auch mit Blaubeeren oder Rosinen lecker. Rosinen vorher in Wasser (oder Rum) einweichen, damit sie nicht so hart sind. Holunderbeeren nicht roh essen und immer vorher abkochen – empfindliche Menschen bekommen sonst Magenkrämpfe und Erbrechen!

Read Full Post »

Ist uns doch egal wenn draussen der November schlechte Laune hat. Wir holen uns den Sommer nochmal zurück. Spanische Biomango war diese Woche im Angebot, da konnte ich nicht widerstehen. Zum Glück!

Magodessert

Zutaten für 2 Personen:

Mango-Pudding mit Holundersauce
1 grosse reife Mango
150 ml Orangensaft
1 TL Agar-Agar
3 EL Holundergelee
50 ml Holundersaft (ungesüsst)
2 kleine Puddingformen 

Mango-Gratin
2 grosse Mangos
1 Zitrone
30 g kalte Margarine
30 g Zucker
30 g Mehl
30 g gemahlene Haselnüsse
2 kleine Gratinformen 

Zubereitung:
Für den Pudding die Mango schälen und klein würfeln. Mit dem Orangensaft und dem Zucker pürieren. Wenn die Masse zu dickflüssig ist, noch etwas mehr Saft zugeben. Agar-Agar mit einem Esslöffel Mangopüree verrühren. Das restliche Püree in einen Topf geben und unter Rühren zum Kochen bringen. Die Agar-Agar-Mischung mit dem Schneebesen unterrühren und alles mindestens 2 Minuten köcheln lassen. In die Puddingformen giessen und ca. 2 Stunden kalt stellen.

Die Mangos für das Gratin ebenfalls schälen und in Würfel schneiden. Die Zitrone mit einem Sparschäler schälen und den Saft auspressen. Die Schale in feine Streifen schneiden. Einen halben Teelöffel Schalen und 1 Esslöffel Zitronensaft unter die Mangowürfel mischen.

Ofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). Margarine, Zucker, Mehl und Haselnüsse mit den Händen zu Streuseln verarbeiten. Zum Schluss eine Fingerspitze Zitronenschale unterkneten. Mangowürfel in die Gratinformen schichten,  die Streusel darauf verteilen und ca. 20 Minuten backen.

Für die Sauce Holundersaft und Gelee in einem Topf langsam erhitzen bis sich das Gelee auflöst. Alles gut verrühren.

Den gekühlten Pudding auf einen Teller stürzen, das noch warme Gratin dazugeben und mit der Sauce zusammen anrichten.

Tipp: Die übriggebliebene Zitronenschale und der Saft lassen sich gut in Eiswürfelbehältern einfrieren. So hat man für Desserts oder Dressings schnell Zitronenaroma zur Hand.

Read Full Post »

Mediterran trifft oriental und beschert ungeahnte Geschmackserlebnisse.

Paprika mit Couscous

Zutaten:
120 g Cousous
300 ml Gemüsebrühe
7 rote Paprikaschoten
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 EL Pinienkerne
2 TL Rosinen
2 EL Olivenöl
2 TL Currypulver
1 TL Kreuzkümmelpulver
2 EL Tomatenmark
100 ml Sojasahne
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Gemüsebrühe aufkochen, Couscous in eine Schüssel geben und 200 ml Brühe darübergießen. Restliche Brühe beiseite stellen und den Couscous 5 Minuten quellen lassen. Anschließend mit einer Gabel auflockern.

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch abziehen, hacken und im Olivenöl andünsten und das Curry- und Kreuzkümmelpulver kurz mitbraten. Den Couscous mit Zwiebeln, Knoblauch, Rosinen und Pinienkernen mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Ofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.
4 Paprikaschoten waschen, putzen und je nach Größe halbieren oder ganz belassen und mit der Couscousmischung füllen. Die restlichen 3 Schoten fein schneiden und zusammen mit der Sojasahne, dem Tomatenmark und der übrigen Brühe im Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren, diese Sauce kurz aufkochen lassen.

Gefüllte Paprika in eine Auflaufform legen, mit der Sauce übergießen und ca. 20 Minuten garen.

Tipp:
Wer die Haut der Paprika nicht mag, kann die Schoten vorher unter dem Backofengrill rösten bis die Haut Blasen wirft und diese abziehen. Danach wie beschrieben weiterverarbeiten.

Read Full Post »