Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Eintopf’

Das ist die vegane Version eines typisch holländischen Gerichtes, welches ich schon seit Jahren koche. Früher habe ich ein Maggi- (oder Knorr-) Fix in holländischen Supermärkten gekauft und den Geschmack geliebt. Dann habe ich versucht das Gericht auch ohne Fertigprodukt hinzukriegen. Funktioniert!

Gehaktschotel

Zutaten:
Für die Sauce

125 g feines Sojahack (-granulat)
200 g Champignons
3 Rüebli (Möhren)
3 EL Margarine
1 kleine Stange Lauch (Porree)
½ Dose gehackte Tomaten (oder mehr, je nach Geschmack)
¼ L Gemüseboullion
1½ EL getrocknetes Suppengemüse
2 Lorbeerblätter
1 Nelke
Sojasauce
Pfeffer, Salz, Muskatnuss, getr. Oregano 

Für das Kompott
1 Pfund Äpfel
2 EL Rosinen
½ TL Zimt
1/4 L Süssmost (Apfelsaft)

Zubereitung:
Die Äpfel schälen und in grobe Stücke schneiden, zusammen mit dem Süssmost, den Rosinen und dem Zimt in einen Topf geben und 10 Minuten köcheln lassen. Falls es zu sauer ist, etwas Zucker unterrühren.

Das Sojagranulat in ausreichend Gemüsebouillon kurz aufkochen, quellen lassen, leicht ausdrücken und beiseite stellen. 

Die Pilze abreiben und in Würfel, Lauch in feine Ringe schneiden und in 1 EL Margarine unter Rühren scharf anbraten bis es duftet. Zur Seite stellen. Rüebli ebenfalls würfeln und mit dem Sojahack und der restlichen Margarine ca. 5 Minuten braten.

Gehackte Tomaten, Gemüseboullion, Lorbeerblätter, Nelke, Suppengemüse und Oregano zufügen und 10-15 Minuten kochen. Anschliessend Pilze und Lauch wieder zugeben und mit Sojasauce, Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken. 

Mit Apfelkompott servieren. Eet smakelijk!

Tipp: Es ist wichtig dass die Pilze und das Sojahack anfangs gut angebraten werden, sonst wird die Sauce nicht dunkel. Auch die Sojasauce trägt noch zur Farbe bei. Schmeckt mit Kartoffelstock oder Knödeln.

Read Full Post »

Wer braucht schon Wild auf dem Teller? Das habe ich lieber quicklebendig im Wald. Die Beilagen sind sowieso das Beste! Da liegt es nahe aus Ihnen etwas Herbstliches zu zaubern…

Zutaten:
500 g Maronen
500 g braune Champignons
5 kleine Zwiebeln oder 1 Bund Lauchzwiebeln
2 EL Margarine oder Bratöl
2 EL Tomatenpüree (-mark)
½ Liter Pilzboullion
100 ml Rotwein (oder Traubensaft, dann Birnel weglassen)
1 EL Birnel
1 Stängel Salbei
2 Handvoll Muskatellertrauben oder andere helle Trauben
Salz und Pfeffer 

Zubereitung:
Maronen kurz mit heissem Wasser überbrühen und schälen, alternativ tiefgefrorene ungekochte! verwenden.Zwiebeln schälen, Champignons säubern und vierteln. Margarine in einem grossen Topf erhitzen und die Pilze portionsweise scharf anbraten, beiseite stellen.

Mit den Zwiebeln ebenso verfahren bis sie leicht bräunen, sie sollten nicht zu dunkel werden da das Gericht sonst bitter wird. Tomatenpüree, Salbei und Maronen zugeben und unter Rühren anschwitzen. Den Wein (bzw. Saft) zusammen mit der Boullion angiessen. Das Ragout bei mittlerer Hitze ca. 15-20 Minuten schmoren bis die Maronen weich sind. Mit Birnel, Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Ragout wird durch die Maronen sämig, ist es zu fest noch etwas Boullion angiessen. Die Trauben waschen, halbieren, entkernen und kurz im Ragout erhitzen.  Dazu passen dunkles Brot oder Kartoffeln.

Tipp: Lasst es euch einfach schmecken! Das Ragout ist wunderbar auf der Terasse beim Geniessen der warmen Herbstsonne – oder auch vor dem Cheminée.

Read Full Post »

Jeden Herbst ziehen sie in den Wald um die feinsten Pilze zu sammeln. Dort wo der Wald Busch und die Grosseltern Omma und Oppa heissen, da sind auch die Kindheitserinnerungen. Und noch heute denken die beiden an das Enkelkind und spendieren frisch eingekochte und schockgefrostete Pilze, damit das Heimweh nicht so stark ist.

Pilzsuppe

Zutaten:
1 Pfund vorgekochte Hallimasch
3 mittlere Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
2 kleine Lorbeerblätter
1 TL gelbe Senfkörner
1 EL Margarine
1 L Wasser
Salz, Pfeffer
Maggi Würze oder Sojasauce
4 vegane Wienerli 

Zubereitung:
Hallimasch mit Wasser Lorbeerblättern, Senfkörnern und Margarine kurz aufkochen. In der Zwischenzeit Kartoffeln und Zwiebel schälen, Kartoffeln grob und Zwiebel fein würfeln. Beides zusammen mit zwei Prisen Salz in den Topf geben und köcheln lassen bis die Kartoffelwürfel weich sind. Mit Pfeffer und Würze abschmecken und die Wienerli in der Suppe erwärmen.

Achtung: An dieser Stelle mal kein Tipp, sondern ein Hinweis. Hallimasch sind roh giftig! Sie müssen mindestens 10 Minuten gekocht werden damit sie geniessbar sind. Danach das Wasser abschütten und neues verwenden. Falls ihr keine auf dem Markt bekommt, tun es auch fertige TK-Waldpilzmischungen aus dem Supermarkt. Bitte keine Zuchtpilze für dieses Gericht verwenden, sie sind zu fad. Wenn ihr selbst sammeln geht, bitte den Fund von einem Experten prüfen lassen.

Read Full Post »

Geht auf Safari im Vorrats- bzw. Kühlschrank und kocht etwas Feines aus dem was ihr findet. Wichtig: Vitamine sollten drin sein und knackige Kerne. Hier eine Version die fit für die Kälte draussen macht!

Zutaten:
1½ kg Möhren
2 Petersilienwurzeln
4 Kartoffeln
3 Zwiebeln
100 g geschälte Mandeln
3 EL Rosinen
2 EL Margarine
3 TL Currypulver
1 TL Korianderpulver
2 TL Birnendicksaft
2 getrocknete Chilischoten
1½ L Gemüsebrühe
2-3 Stiele frischer Kerbel
Pfeffer, Salz 

Zubereitung:
Möhren und Petersilienwurzeln schälen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln pellen und grob würfeln. Kartoffeln waschen und mit Schale würfeln. Die Margarine in einem Topf erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Curry, Koriander, Chilis, Birnendicksaft zugeben und unter Rühren weiterdünsten. Brühe angiessen und so lange köcheln bis das Gemüse gegart, aber noch bissfest ist. 

In der Zwischenzeit Mandeln (oder das was ihr findet) in einer Pfanne ohne Fett rösten bis sie duften. Halbieren oder grob hacken. Kerbel waschen und trocken schleudern.

Rosinen unter die Suppe rühren, erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Chilis entfernen. In Suppentassen füllen und mit den Mandeln und Kerbel anrichten.

Read Full Post »