Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Pilze’

Jeden Herbst ziehen sie in den Wald um die feinsten Pilze zu sammeln. Dort wo der Wald Busch und die Grosseltern Omma und Oppa heissen, da sind auch die Kindheitserinnerungen. Und noch heute denken die beiden an das Enkelkind und spendieren frisch eingekochte und schockgefrostete Pilze, damit das Heimweh nicht so stark ist.

Pilzsuppe

Zutaten:
1 Pfund vorgekochte Hallimasch
3 mittlere Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
2 kleine Lorbeerblätter
1 TL gelbe Senfkörner
1 EL Margarine
1 L Wasser
Salz, Pfeffer
Maggi Würze oder Sojasauce
4 vegane Wienerli 

Zubereitung:
Hallimasch mit Wasser Lorbeerblättern, Senfkörnern und Margarine kurz aufkochen. In der Zwischenzeit Kartoffeln und Zwiebel schälen, Kartoffeln grob und Zwiebel fein würfeln. Beides zusammen mit zwei Prisen Salz in den Topf geben und köcheln lassen bis die Kartoffelwürfel weich sind. Mit Pfeffer und Würze abschmecken und die Wienerli in der Suppe erwärmen.

Achtung: An dieser Stelle mal kein Tipp, sondern ein Hinweis. Hallimasch sind roh giftig! Sie müssen mindestens 10 Minuten gekocht werden damit sie geniessbar sind. Danach das Wasser abschütten und neues verwenden. Falls ihr keine auf dem Markt bekommt, tun es auch fertige TK-Waldpilzmischungen aus dem Supermarkt. Bitte keine Zuchtpilze für dieses Gericht verwenden, sie sind zu fad. Wenn ihr selbst sammeln geht, bitte den Fund von einem Experten prüfen lassen.

Read Full Post »

Ich habe sie mir endlich gegönnt, süsse kleine Tarteletteförrmchen. 🙂 Aus dem Buch „Tartelettes“ abgeändertes Rezept für 2 Personen als Haupt- oder für 4 als Vorspeise.

Kuerbiscremetarte

Zutaten:
Für den Teig:
140 g Dinkelmehl (Type 630)
40 g Kürbiskerne
80 g Margarine
2 Messerspitzen Backpulver
½ TL Salz
2 Prisen Zucker

Für die Füllung:
300 g Hokkaidokürbis
1 EL Olivenöl
½ TL gemahlenen Piment
½ TL Sonnenkuss-Gewürz
150 g Sojacuisine
2 TL gemahlene Haselnüsse 

Für die Pilze und den Salat:
200 g Austernpilze
1 kleines Bund Peterli (Petersilie)
2 EL Olivenöl
4 TL brauner Zucker
4 Handvoll Nüsslisalat (Feldsalat)
Kürbiskernöl nach Belieben

Hülsenfrüchte zum Blindbacken
Backpapier
4 Tarteletteförmchen 

Zubereitung:
Kürbiskerne mit einem Messer fein hacken. Mit Mehl, Backpulver, Salz und Zucker mischen. Margarine unterkneten bis ein krümeliger Teig entsteht. Ist er zu trocken, noch etwas Margarine hinzugeben. Teil flach drücken und auf einem Teller1 Stunde kalt stellen. 

Kürbis waschen, entkernen und würfeln. Olivenöl mit den Gewürzen verrühren, leicht salzen und mit dem Kürbis vermengen. Mit einem Deckel oder Alufolie zudecken und im 200 Grad heissen Ofen auf der mittleren Schiene ca. 40 Minuten garen.

Teig in vier gleich grosse Portionen teilen, zwischen Backpapier ausrollen und in die Förmchen geben. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstecken und 15 Minuten kühlen. Backpapier in 4 Quadrate teilen und auf die Formen legen, mit Hülsenfrüchten beschweren und bei 200 Grad auf der untersten Schiene 15-20 Minuten blindbacken.

In der Zwischenzeit den Kürbis mit dem entstandenen Saft und der Sojacuisine fein pürieren. Mit Salz abschmecken. Böden der Tartelettes mit den Haselnüssen bestreuen dass sie nicht durchweichen. Kürbiscreme bis zum daraufstreichen und bei 180 Grad auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. In den Förmchen abkühlen lassen.

Pilze putzen und kleinschneiden. Peterli von den Stielen zupfen und waschen. Nüsslisalat waschen. Pilze im Olivenöl einige Minuten scharf anbraten und die Petersilie dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Kürbiskernöl abschmecken. Jedes Törtchen mit dem Zucker bestreuen und wenn gewünscht kurz unter dem Grill des Backofens karamellisieren. Tartelettes mit der Pilzmischung und dem Salat anrichten.

Tipp: 1. Ihr habt sicher noch Kürbis übrig. Macht nichts: einfach alle Kürbisstücke mit mehr Ölmarinade mitbacken und am nächsten Tag als Gemüse essen. Falls ihr alles zu Creme verarbeitet schmeckt diese lecker aufs Brot.
2. Für ein AhOh-Erlebnis den Kürbis durch Randen (Rote Bete) ersetzen, gibt eine einmalige Farbe auf dem Teller!

Read Full Post »

Braucht etwas Zeit, lohnt sich aber.

Zutaten:

Für den Teig:
20g getrocknete Steinpilze
500g Mehl
1 Würfel frische Hefe
100ml Olivenöl
1 Tl Salz

Für den Belag:
2 rote Zwiebeln
2 weisse Zwiebeln
400g Pilze nach Wahl
1 Bund Thymian
100ml Olivenöl
Meersalz
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Für den Teig die getrockneten Pilze ca. 30 Minuten in heissem Wasser einweichen. Anschliessend in ein Küchentuch geben, gut ausdrücken und fein hacken. Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde in die Mitte drücken, Hefe hineinbröseln mit 200ml lauwarmen Wasser auflösen. Alles vom Rand her mit der Gabel vermischen. Olivenöl, Salz und die gehackten Steinpilze dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und zugedeckt 3 Stunden gehen lassen.

Für den Belag die Zwiebeln pellen, halbieren und längs in schmale Streifen schneiden. Pilze putzen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Thymianblättchen ablösen und zusammen mit dem Olivenöl im Mörser zerstoßen.

E-Herd mit dem Backblech auf der untersten Schiene auf 250 Grad, wenn möglich auf 280 Grad vorheizen. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und nochmals durchkneten und in 2 Stücke teilen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Oval ausrollen, Teil mit einer Gabel einstechen und leicht mit Olivenöl einpinseln. Backpapier auf dem Blech ausbreiten (Vorsicht sehr heiss) und Teigstücke darauf legen. Gleichmässig mit den Pilzen belegen und auf einer Teighälfte die roten, auf der anderen die weissen Zwiebeln verteilen. Thymianöl darübergeben und mit grobem Meersalz bestreuen. Ca. 10-15 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und mit Pfeffer würzen.

Dazu passt ein frischer Salat.

Read Full Post »